Unautorisierter Zugang ausgeschlossen

Automatic Systems setzt Sicherheitsschleuse bei Kreditinstitut ein

Kreditinstitute unterliegen aufgrund ihrer Ausrichtung einem besonderen Sicherheitsrisiko. So müssen nicht nur der Kundenschutz beim Online-Banking durch beispielsweise PIN und TAN gegeben sein. Auch die sensiblen Kundendaten vor Ort dürfen nicht in die Hände Unbefugter gelangen. Daneben stehen natürlich auch der Schutz und die Gesundheit von Bankmitarbeitern im Fokus der Institute. Aus diesen Gründen und aufgrund der aktuell angespannten Sicherheitssituation richtet ein Kreditinstitut besonderes Augenmerk auf professionelle Sicherheitslösungen, die den unautorisierten Zugang zu den Büroräumen wirkungsvoll verhindern.

Nur ein System entspricht allen Kriterien

Im Rahmen umfangreicher Renovierungsmaßnahmen entschieden sich die Verantwortlichen dazu, im Empfangsbereich entsprechende Sicherheitssperren zu installieren. Die Scholl Sicherheit + Komfort GmbH wurde mit dem Projekt betraut und integrierte mit dem Sicherheitsanbieter Automatic Systems ausgewiesene Experten in das Projekt. Beide Unternehmen arbeiten seit zwölf Jahren zusammen, wobei Scholl Sicherheit + Komfort die Montage und Inbetriebnahme der Personenschleusen von Automatic Systems übernimmt. Gemeinsam schauten sich Stephan Stephani, Vertriebsleiter Deutschland bei Automatic Systems und Carsten Scholl, Geschäftsführer der Scholl Sicherheit + Komfort GmbH, das Objekt an und erarbeiteten ein Konzept. Die Anforderungen an das neue Sicherheitssystem waren vielfältig. So sollte es sich optisch in die vorhandene Architektur integrieren, nicht wuchtig sein und dennoch eine Hemmschwelle für Unbefugte darstellen. Außerdem war es dem Auftraggeber wichtig, dass die Sicherheitsschleuse Glaselemente hat und der Durchgang mit einem Trolley möglich ist. „Aufgrund der genannten Anforderungen und dem räumlich begrenzten Empfangsbereich haben wir bestimmte Sicherheitssperren sofort ausgeschlossen und letztendlich SlimLane gewählt. Sie ist von der Funktionalität einzigartig, optisch ansprechend und punktet mit ihren Pendeltüren“, lobt Carsten Scholl das Produkt.

Farbige LED-Elemente schaffen Ambiente

Bei dem Institut kommen zwei SlimLane zum Einsatz, die mit einem transparenten und eleganten Design überzeugen. Die zweiflügeligen Glastüren, die in weniger als einer Sekunde öffnen, sorgen insbesondere morgens, wenn die 75 Mitarbeiter das Bürogebäude betreten, für schnellen und problemlosen Durchgang. Die Bedienung erfolgt intuitiv, da eine farbige Beleuchtung den aktuellen Status anzeigt und die Türen immer in Durchgangsrichtung öffnen. „Das System ist mit einem Kartenlesersystem ausgestattet und verbindet die schon früher vorhandene Zeiterfassung über eine Karte mit der Zutrittsberechtigung“, erklärt Stephan Stephani. Damit keine unberechtigten Personen die Sicherheitssperren umgehen, sind die Seiten der SlimLane ebenfalls mit Glas ausgestattet. Die Seitenelemente zeichnen sich durch jeweils zwei farbige LED-Streifen aus, deren Farbe schnell und einfach über eine Fernbedienung verändert werden kann. So kann diese nicht nur beispielsweise bei besonderen Anlässen entsprechend angepasst werden, sondern sorgt auch für ein angenehmes Ambiente. Das parallele Passieren von zwei oder mehreren Personen wird ebenso wie das gewaltsame Öffnen in Eingangsrichtung verhindert. In letzterem Fall tritt eine elektromechanische Verriegelung in Kraft, bei der die Bremsen des Systems automatisch angezogen und der Zugang verwehrt werden.

Ziel festgelegt – Ziel erreicht

Im Falle eines Stromausfalls sind die Schleusen frei beweglich und das Verlassen des Gebäudes jederzeit möglich. Auch für Besucher stellt SlimLane keine Beeinträchtigung dar, da Gäste zum einen bereits im Empfangsbereich von Ihrem Gesprächspartner persönlich abgeholt werden und zum anderen die Öffnung von Innen erfolgt. Aber auch das Verlassen des Gebäudes ist denkbar einfach, denn sowohl Mitarbeiter als auch Besucher benötigen dabei keine erneute Authentifizierung. „Die Montage der beiden SlimLane war innerhalb von einem Tag abgeschlossen“, lobt Scholl das einfache Handling und führt fort, dass die Verantwortlichen und Mitarbeiter des Kreditinstituts mit der neuen Technik im Empfangsbereich zufrieden sind. „Einige Mitarbeiter sagten zwar kurz nach der Inbetriebnahme, dass es früher einfacher war, hineinzukommen. Genau das möchten wir ja mit SlimLane verhindern. Fremde und Unbefugte sollen nicht ungehindert in das Gebäude eintreten können, wohingegen Mitarbeiter nach der kurzen Authentifizierung das Gebäude betreten dürfen“, schließt Stephani ab.